Nov

07

Der weibliche Rhythmus

Der weibliche Rhythmus

Es gibt einen Unterschied zwischen Rhythmus und Takt.
Der Takt ist eine grundlegende zeitliche Struktur. Er ist gleichförmig und funktionell. Der Rhythmus hingegen baut auf den Takt auf, er bezieht viel mehr äußere und innere Gegebenheiten mit ein und formt ein (hoffentlich) harmonisches, reiches Gesamtgefüge.
Das weibliche Prinzip ist ein rhythmisches, das männliche eher ein taktgebundenes.
Frauen stehen heutzutage vor dem Problem, in einem äußerst durchstrukturierten und funktionalen Leben zu stehen und sich viel zu stark an den von außen vorgegebenen Takt (Arbeitszeiten, Leistungsprinzip, Kinderbetreuungszeiten) halten zu müssen.
Unser uns angeborenes Rhythmusgefühl, das Gespür für Anspannung und Entspannung, das Wissen um die biologischen Rhythmen im Inneren und in der Außenwelt ist uns weitestgehend verloren gegangen oder wird von der getakteten Leistungsgesellschaft nicht zugelassen.

Kennst du deine, sich rhythmisch verändernden Bedürfnisse im Lauf deines Zyklus?
Hast du einen tatsächlich funktionierenden inneren Sensor, der dir die richtigen Zeitpunkte für das „Powern“ und das äußerst wichtige “Pausieren“ meldet?

Diesen und anderen Themen widmen wir uns im Venusmond, einem 7-Monats-Kurs zum Thema Weiblichkeit.
Wenn du dir selbst als Frau auf die Spur kommen willst, würde ich mich freuen, dich im Kurs begrüßen zu können.

#venusmond #frauen #weiblichkeit #seminar #rhythmus

Schreibe einen Kommentar