Jun

18

Die Schönheit der Frau

Schönheit und Anmut sind, ob wir es wollen oder nicht, hervorstechende weibliche Eigenschaften. Schönheit ist beiden Geschlechtern wichtig, für die Frauen ist sie allerdings essentiell. Sie generiert sich nicht aus Äußerlichkeiten, nicht aus Kleidung, Figur oder Schmuck. Wer sich über diese Dinge definiert, macht sich zum Zerrbild seiner selbst, zur wandelnden Farce.

Die Schönheit in einer Frau ist das Schwingen ihrer inneren Harmonie und ihrer Wahrhaftigkeit sich selbst und anderen gegenüber. Es heißt nicht umsonst, Schönheit käme von innen. Das tut sie. Nur eben nicht durch Nahrung oder Vitamine, grüne Shakes oder Fitnesspulver.

Sie ist eine innere Haltung, ein Ja zur Weiblichkeit und zur (gefühlten) Schwäche.

(Die Schwäche der Frau ist ihre größte Stärke!)

Schönheit ist Harmonie. Es ist die Art, wie sie eine Tasse hält, geht oder lächelt. Wie sie auf das Leben reagiert, mit ihren Fehlern umgeht, wie sie ihre Narben trägt und in die Zukunft schaut. Aus ihrer Art das Leben zu nehmen, erwachsen Anmut und Grazie und aus beidem wiederum Würde.

Eine schöne Frau pflegt und schmückt sich, schätzt Attribute, wie einen wiegenden Gang oder eine weibliche Kontur. Allerdings tut sie dies von sich aus und spielerisch, da es ihr ein Anliegen ist, schön zu sein. Sie übt diese Dinge nicht ein oder arbeitet morgens ein Programm ab, um sich in eine vermeintlich schöne Hülle zu pressen. Ist eine Frau in sich selbst harmonisch schwingend, kommen all diese Dinge von ganz allein ans Licht, den ihr innerer Einklang zeigt sich immer auch an der Oberfläche.

Sie ruht in sich und begegnet der Welt mit einem offenen Lächeln.

Einem Lächeln, das nährt, sowohl das Männliche als auch das Leben und das ganze Sein.

Schreibe einen Kommentar